Warnung vor Adboni, Update 13.09.2016

Totalverlust bei Adboni?

Bei dem täglichen Ertrag von meinen derzeit eingesetzten Betrag in Höhe von US$ 135,00 benötige ich noch 182 Tage um die in Europa veränderte minimale Auszahlungsgrenze in Höhe von US$ 50,00 zu erreichen. So eine lange Lebenszeit traue ich adboni nicht zu.

 

 Mein Konto bei Adboni:

Einstieg am 17.05.2016 mit US$ 50,00

Auszahlung am 20.07.2016 auf Payeer US$ 11,20 (danach nur mehr Auszahlungen mit Banküberweisung und ab US$ 50,00 möglich.

Ich persönlich habe derzeit für 134 US$ an Werbepaketen und der Saldo auf meiner Payout Balance (verfügbarer Auszahlungsbetrag) beträgt am 5.9.2016 US$ 29,49.

 

Kontostand 05.09.2016 um 7.25 Uhr 

Own Revenue 134 US$

Payout Balance um 07.20 Uhr US$ 29,49.

 

Kontostand 06.09.2016 um 17.15 Uhr

Own Revenue 134 US$

Payout Balance  US$ 29,65 ( wieder 7 sinnlose Werbungen geklickt)

 

Kontostand 13.09.2016 um 07.11 Uhr

Own Revenue 135 US$

Rev share earning letzten 24 Stunden 0,11 US$

Payout Balance  US$ 30,33 ( wieder 7 sinnlose Werbungen geklickt)

 

Wann erreiche ich meine Auszahlung? Wann kann ich endlich mit diesem sinnlosen Adboni ohne finanziellen Verlust aufhören?

In Europa wird erst ab 50,00 US$ ausbezahlt. Bei dieser täglichen Earning/Rendite  in Höhe von 0,11 US$ benötige ich noch

  • 182 Tage,
  • und muss noch 1274 sinnlose Werbungen klicken. (zum Glück nicht ansehen)

Ich werde auch weiterhin von Zeit zu Zeit immer wieder einmal die aktuellen Stände veröffentlichen.

 

Fazit:

Aufgrund der gravierende Systemänderungen , die sich sofort auf die Umsatzbeteiligung negativ auswirkten und aufgrund der einseitig von adboni geänderten hohen Auszahlungsgrenzen ist vor adboni nur zu warnen. Dieses System ist bereits jetzt zum Sterben verurteilt. Langfristigkeit sieht anders aus.

Warnung: Investieren Sie nicht in Adboni der in andere Plattformen, die von Ivan Kaweono betrieben werden. Ihr Geld wird es Ihnen danken.

 

Steht adboni vor dem aus?

Ich glaube ja. Viele die sich im Internet ein zweites Standbein aufbauen wollen, oder sogar "Hauptberuflich" im Online Marketing durchstarten möchten, fallen diesen “Manipulatoren”zum Opfer. Es gibt einfach Menschen, vor denen man warnen sollte, um andere vor ihm zu schützen.

 

So ein Mensch ist Ivan Kaweono.

http://www.dermarki.de/verbraucherschutz/adboni_betrug.php

Zur Klarstellung:

Ich persönlich habe keine Berührungsängste mit  Systemen dieser Art,  sondern sehe als Moneycoach vielmehr Möglichkeiten mit geringem Kapitaleinsatz (ab 1,00 US$) verschiedene Systeme aus zu probieren und zu streuen um das vorhandene Totalverlustrisiko zu minimieren.

Für viele Menschen gibt es in solchen Systemen die Möglichkeit mit

  • richtiger Streuung,
  • richtiger Risikobereitschaft
  • mit einem sehr geringem Kapitaleinsatz

sein "Spielkapital" zu vermehren.

Auch wenn diese Systeme nicht mehr funktioniert und ein Totalverlust entsteht ist nicht schlimm, wenn man bestimmte Spielregeln einhält. Wichtig in solchen Programmen ist immer die Gewinnmitnahme und die Streuung.

Schlimm finde ich nur, dass zu Beginn festgelegte Rahmenbedingungen zugunsten des Unternehmens oder aber einiger weniger einseitig geändert werden, und die Menschen dadurch nicht mehr an Ihr Geld kommen.

 

Details zu AdBoni in kurz:

Gestartet am 15.05.2016 CEO ist Ivan Kaweono Revshare- Programm

  • Bietet Werbeplätze zum Kauf an
  • Passives Verdienen durch Umsatzbeteiligung
  • Provisionen auf 12 Ebenen
  • Gewinne der Adpacks werden jede halbe Stunde ausgeschüttet
  • Kein Werbungsklicken notwendig (ab 01.09.2016 muss jeder 7 Werbungen pro Tag ansehen, ansonsten verdient er kein Geld mit seinen gekauften Werbepaketen. 
  • Sponsoren optional, (ab 01.09.2016 wurden die täglichen Erträge auf die gekauften Werbeplätze massiv gesenkt. Wenn man nicht neue Leute in das System bringt, bzw. kein neues Geld in die Hand nimmt ohne weiter Menschen in das System bringt fällt der Qualified Rev-Share-Earnings auf 33 %. Man sollte somit gezwungen werden, weitere Menschen in dieses Programm zu bringen.
  • Auszahlungen in Europa wurde eingeschränkt. Banküberweisung: min $50.00 

 

 

DANKE ADBONI

Adboni hat recht: Durch dieses klicken von täglich 7 sinnlosen Werbungen (niemand sieht sich diese Werbungen an) wird das Ranking von adboni bei Google und Alexa positiv beeinflusst. Dies habe ich mir ebenfalls zu Herzen genommen, und werde in Zukunft mindestens 7 Warnungen pro Tag vor adboni aussprechen. Dies steigert mein Ranking bei Google und bei Alexa. Danke liebes adboni Team.

Das Ziel mit Werbung Geld zu verdienen habe ich dadurch nicht erreicht, aber durch die hohen Klickraten der Warnungen vor adboni erhalte ich zumindest den Werbeeffekt, und es steigert mein Ranking.

 Adboni Danke

 

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Meine digitale Businesscard

 

PDF-Anhänge

10 Antworten

  1. Ahaa, its pleasant conversation concerning this piece of writing here at this blog,
    I have read all that, so at this time me also commenting at this
    place. http://bing.co.uk

  2. Ja so leid es mir auch tut muss ich sagen Dummheit tut weh weil auf der platform steht doch nirgendwo Investment oder so was ähnliches wie kann man dann der Annahme sein das man einen bestimmten satz alle 30 min fix bekommt würde ich mal sagen Thema verfehlt das ist doch nur eine werbeplatform die angeblich 6000000 unique visitors haben soll ob es effektive werbung ist weiss ich auch nicht aber es ist auf keinen fall ein Investment

    • Die Werbung ist doch nur der vorgeschobene Deckmantel. In Wirklichkeit handelt es sich um ein Schneeballsystem welches darauf aufbaut, dass von unten einfach immer neue Mitglieder gekeilt werden, die mit gekauften adpacks den Teamleadern oben ordentlich die Taschen füllen. Sicher werden auch noch einige andere, außer den bekannten Köpfen der Abzocker-Maschinerie, etwas Geld verdienen, aber das ganze große Geld machen eben nur die Führungsköpfe von Team IDAC & Co, mit dem Verlust der großen Masse unten. Es gibt bei diesen Systemen eigentlich nur 2 Szenarien: die Mehrheit wird Geld verlieren, ein sehr kleiner Teil wird Geld gewinnen. Zum Schaden der anderen. Und jeder der aktiv mitmacht und Leute ankeilt und sich an diesen bereichert, sollte sich bewusst sein, dass er damit kriminelle Handlungen setzt und strafrechtliche Konsequenzen tragen muss.

    • Nun, adboni scheint in Österreich und Deutschland definitiv tot zu sein – offenbar Totalverlust für uns in den Downlines. Wie man hört, sind die Teamleader abgesprungen – wohl mit unserem Geld. Obwohl man uns bis vor 3 Wochen noch versprochen hat, alles wäre in Ordnung und adboni wird richtig durchstarten. Von alex junior (Alois Köhle) hört man gar nichts mehr, der Feigling scheint aus gutem Grund auf Tauchstation gegangen sein. Benedikt Juray, der ja nach eigenen Angaben über 1000 Personen !!! in seiner Down Line hat, postet plötzlich moralische Bedenken und macht sich auf Facebook um seine Ethik Sorgen. Der hat wirklich Chuzpe! Sicherheitshalber hat er sein Geld aber wohl rechtzeitig in Sicherheit gebracht und kündigt einen Neustart mit “etwas völlig Neuem” an. Warten wir also auf die neue Betrugsmasche, oder wie die feinen Herren das nennen, auf die einzigartige Möglichkeit mit dem Internet Geld zu verdienen. Im besten Fall auch noch passiv, wie uns das der Herr Juray ja immer so schön verkauft hat.

      Vielleicht sollten wir uns alle einmal besser über diese miesen Abzocker Gedanken machen und UNS nicht passiv das Geld aus der Tasche ziehen lassen. War ja nicht das erste Mal, dass die mit dieser Masche richtig abgecasht haben. Wir sollten uns einmal wehren!

  3. Von Adboni hab ich von Anfang an abgeraten. Habe bereits im Vorfeld Dr. Google gefragt und bin beim Namen “Ivan” auch fündig geworden. Wenn jemand bereits 3 Firmen versenkt hat, sollte man um die 4. einen Bogen machen. Vor allem wenn GPA2.0 noch gar nicht tot war und er bereits die nächste launcht (ProjectX=Adboni).
    Schade nur, dass durch solche schwarzen Schafe die ganze Branche in Verruf gebracht wird. Ich rate daher jedem, immer VORHER zu googlen wer hinter der Firma steht, damit sowas erst gar nicht passiert. Auf die Qualität der Werbung achten, und besser weniger langfristig zu verdienen. Umso höhere Verdienste versprochen werden um so höher ist eben das Risiko.

  4. Interessanter Beitrag, aber man sollte eine Werbeplattform nie mit einem Investment vergleichen. Du kaufst Werbepakete um andere Projekte von dir zu bewerben und bekommst dafür täglich eine Umsatzbeteiligung. Es gibt leider viele Menschen die ein Rev Share als ein Investment verkaufen und das ist meiner Meinung nicht der richtige weg um ein Rev Share Programm zu vermarkten. Ich selber nutze auch Rev Share Programme, aber ich nutze sie um meine anderen Projekte zu bewerben und die Umsatzbeteiligung ist ein schöner Bonus nebenbei um noch mehr kostenlose Werbung für mich zu schalten.

    PS: Ich selber bin kein Partner von Adboni und besitze dort auch keine Werbepakete.

    • World of Money

      Hallo Stefan, ich gebe dir vollkommen recht in deiner Beurteilung. Nur was ist das für eine Werbung, wo man gezwungen wird, für 15 sec. die Werbung ablaufen zu lassen. So eine Werbung sieht sich keiner an. Dies wird nur als Werbeplattform verkauft-ist jedoch in wirklichkeit keine.

      • Ob diese 15 Sekunden Werbung etwas bringt, hängt vom Produkt oder Dienstleistung ab. Ich persönlich bin nicht so der Freund von Werbung anschauen, aber ich habe durch solche Werbung bereits sehr viele Interessante Sachen entdeckt. Jeder muss selber wissen ob er Werbung anschauen will oder nicht. Wer keine Werbung anschauen will, sollte sich ein Rev Share Programm suchen bei dem die Werbung extern geschalten wird.

        • World of Money

          Das war auch der Grund, das ich mich bei adboni angemeldet hatte. Da war Werbung ansehen kein Thema. Es wurde explizit dafür geworben, dass man keine Werbung ansehen muss.

          • Ok das wusste ich jetzt nicht. Das ist natürlich dann ärgerlich für die Mitglieder.

Einen Kommentar schreiben