Überschuldung, was Menschen in die Überschuldung führt

Überschuldung,  was Menschen in die Überschuldung führt

Blog von Alfred Salzmann, 4.5.2017

Arbeitslosigkeit,  geringeres Einkommen oder eine gescheiterte Selbstständigkeit sind die häufigsten Ursachen für Schuldenprobleme. Dies geht aus dem „Schuldenreport 2017“ der ASB-Schuldnerberatungen hervor.

Die durchschnittliche Verschuldung betrug bei den Erstberatenen in Österreich im Durchschnitt etwas mehr als 60.000 Euro.

Schulden müssen nicht notwendigerweise zu Schuldenproblemen werden. Sie können es aber  werden,  „wenn die Finanzplanung schlecht durchdacht ist,  unvorhergesehene Ereignisse wie Arbeitsplatzverlust, Krankheit, Scheidung, Einkommenseinbußen oder zusätzliche Ausgaben die finanzielle Situation verschlechtern“.

Die beruflichen Schwierigkeiten sind mit über 36% die Hauptgründe einer Überschuldung. Eine gescheiterte Selbstständigkeit folgt mit über 21% an zweiter Stelle.

Weitere Gründe entnehmen  sie bitte aus dem Report.

 

Sehr oft gibt es aber nicht „den einen“ Grund für eine Überschuldung, sondern sehr häufig ist es ein ungünstiges Zusammenwirken von mehreren Faktoren.

Gut die Hälfte der Schuldner hat bis zu fünf Gläubiger.

Etwas mehr als die Hälfte der Klienten in der ASB-Erstberatung gaben an, einen bis fünf Gläubiger zu haben. Acht Prozent müssen mehr als zwanzig bedienen.

Laut dem Österreichischen Verband Creditreform sind Banken, Versicherungen, Mobilfunkbetreiber und Leasingunternehmen die Hauptgläubiger.

 

Zum Herunterladen

Der vollständige „Schuldenreport 2017“ von der ASB Schudnerberatung kann HIER  oder direkt von der ASB-Website heruntergeladen werden.

Ihr Moneycoach

Alfred Salzmann, Geschäftsführer von Wirtschaftsberatung Finanzquadrat GmbH

PS.: Lassen Sie sich vom Spezialisten ihrer Wahl beraten.

business-card-von-alfred-salzmann

PDF-Anhänge

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben