IOTA – Kryptowährung Made in Germany

IOTA - Kryptowährung Made in Germany

Blogautor: Marcel Knobloch

Kryptowährungen sind für viele Menschen immernoch ein unbeschriebenes Blatt und wenig vertrauenswürdig.

Schuld daran sind oft die Massenmedien die die Idee der Dezentralisierung, die z.B. hinter Bitcoin steckt, verteufeln und Gründe anführen wie: Es sei alles ein Schneeballsystem oder eine Blase die irgendwann in sich zusammenbrechen wird.

Egal wie schlecht die Schlagzeile war, der Bitcoin Kurs hat sich nie groß von den Medien beeindrucken lassen.

Dennoch gibt es ein großes Informationsdefizit und der Zugang für Neueinsteiger in das Thema Kryptowährung ist mit einem nach wie vor großem Hemniss verbunden.

Umso wichtiger ist es das wir alle zusammen das Thema ansprechen, vertiefen und die wertvollen Informationen für jedermann zugänglich machen.

Eine Kryptowährung die in Deutschland entwickelt und gegründet wurde ist IOTA. Wir haben nachfolgend die wichtigsten Eckpunkte dieser Cryptocurrency zusammengetragen.

 

IOTA - Kryptowährung Made in Germany

Kryptowährungen sind digitale Zahlungsmittel. Der Zusatz "Krypto-" bezieht sich darauf, dass digitale Währungen verschlüsselt werden.

Damit soll sichergestellt sein, dass die Kryptowährungen dezentral verbreitet werden und dabei sicher sowie teilweise auch anonym bezahlt werden kann. Bitcoin war die erste offizielle Kryptowährung, seitdem haben sich viele Alternativen etabliert, die man als "Altcoins" bezeichnet.

Bislang ist Bitcoin noch immer der Platzhirsch in der Krypto-Welt. Verschiedenste Altcoins machen ihm jedoch Konkurrenz. Mit IOTA betritt die erste deutsche Kryptowährung den Markt. Der ICO von IOTA war sehr erfolgreich und seitdem hat sich die deutsche virtuelle Währung stark weiterentwickelt.

 

Was ist IOTA und wie funktioniert diese Währung?

Entwickelt wurde sie bereits 2014 von Dominik Schiener, Sergue Popov und David Sønstebø. Das Ziel von IOTA ist es, eine autonome Ökonomie herzustellen, bei der Maschinen die Grundlage für den Zahlungsverkehr bilden. Die Kryptowährung wurde speziell für das Internet der Dinge ("Internet-of-Things") konzipiert, bei dem alle Maschinen miteinander vernetzt sein sollen.

Die Maschinen kommunizieren nicht nur über das Internet miteinander, sie sollen auch miteinander interagieren - und zu dieser Interaktion gehört auch das Bezahlen. Die Entwickler von IOTA realisierten, dass Bitcoin und seine Blockchain diese Leistung nicht erbringen konnte. Deswegen entwickelten sie eine Kryptowährung, die verschiedene Stränge benutzt.

Im Gegensatz zu Bitcoin und anderen Altcoins gibt es bei IOTA keine Blockchains, sondern das "Tangle Protokoll". Dadurch ist die Währung beliebig skalierbar, Transaktionen gehen wesentlich schneller.

Bei Bitcoin hingegen besteht ein Intervall von 10 Minuten für Transaktionen. IOTA besteht gänzlich aus Transaktionen, verschiedensten Strängen und nicht aus Blocks. Das macht die deutsche Kryptowährung viel flexibler als andere Coins und ermöglicht einen ständigen Fluss von Transaktionen.

Der "Tangle" besteht aus verschiedensten Transaktionen, die sich gegenseitig verifizieren. Jeder, der an einer Transaktion teilnehmen möchte, muss die Validierung von zwei anderen Transaktionen durchführen.

Dieses Netz wächst unaufhörlich weiter, worauf die theoretisch endlose Skalierbarkeit der Kryptowährung beruht. Gleichzeitig werden dadurch die Transaktionen beschleunigt. Je mehr an den Transaktionen von IOTA teilnehmen, desto mehr Transaktionen werden dabei validiert. Theoretisch wird dieses System schneller, je mehr Teilnehmer es hat. Im Gegensatz zu anderen Coins, die schon mal an ihre Grenzen stoßen können.

Die Validierung geschieht einfach durch eine POW, eine mathematische Formel. Die Lösung dieser Formel kann von jedem Gerät, auch vom Handy aus, betrieben werden. Das Mining von neuen Chains entfällt dadurch komplett und all die Komplikationen, welche die Blockchain mit sich bringt.

Zusätzlich bezahlt man für die Transaktionen und die Validierung nichts, es besteht keine Transaktionsgebühr. Gelegentlich wird vom Tangle ein Schnappschuss (Snapshot) gemacht, der den Tangle aufzeichnet. Dieser aktuelle Tangle gilt als Startpunkt für die nächsten Transaktionen.

Der Tangle bietet einige Vorteile, es mangelt dem Team um Dominik Schiener nicht an innovativen Ideen und einer Vision. Manche sprechen schon davon, dass IOTA Bitcoin irgendwann den Rang ablaufen könnte. Derzeit rangiert die Kryptowährung auf Platz 4 zu einem aktuellen Kurs (07.12.2017) von 3,01€ pro IOTA-Token.

 

IOTA Wallet und IOTA kaufen

Die eigenen IOTA können auf dem IOTA Wallet der Entwickler aufbewahrt werden. Es handelt sich um ein Programm, das auf jedes Gerät heruntergeladen werden kann. Von dort aus kann man auf die IOTA zugreifen und Validierungen durchführen.

Die Wallet verbindet einen auch mit den Servern der Entwickler von IOTA. Jedoch wird die Validierung nicht auf dem Server ausgeführt, das geht gegen die Philosophie von IOTA. Es gibt vier verschiedene Wallet Arten, die unterschiedliche Sicherheitsstufen bieten.

Wenn Sie daran interessiert sind in diese Kryptowährung zu investieren, dann finden Sie auf dieser Seite eine ausführliche Anleitung: https://coin-hero.de/iota-kaufen/

 

Weitere Themen zum Thema Kryptowährungen und ICO`s finden Sie im Portal für Kryptowährungen - Kryptobörsen - Wallets - ICO`s

Portal für Kryptowährungen – Kryptobörsen – Wallets – ICO´s

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg mit IOTA

Alfred Salzmann

Moneycoach

PDF-Anhänge

0 Antworten

  1. […] IOTA – Kryptowährung Made in Germany […]

Einen Kommentar schreiben